Rubrik: Aus dem Stadtrat

Stadtratsverhandlungen vom 13. und 20. November 2017

Genehmigung von Kreditabrechnungen

Ablösung Veranlagungssoftware für das Gemeindesteueramt

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2014 einen Kredit von 173'000 Franken für die Ablösung der Veranlagungssoftware des Gemeindesteueramtes. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf 160'929 Franken. Es resultiert somit eine Kreditunterschreitung von 12'071 Franken oder 6.98%. Bei der manuellen Übertragung der alten Fälle in die kantonale Veranlagungssoftware (VERANA) wurde ursprünglich mit leicht höheren Kosten gerechnet. Bei der Umsetzung sind diese nicht angefallen, weshalb der Kredit unterschritten wurde.

Ersatz Netzwerkkomponenten

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2010 einen Kredit von 290'000 Franken für den Ersatz der Netzwerkkomponenten. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf Fr. 206'197.55. Es resultiert somit eine Kreditunterschreitung von Fr. 83'802.45 oder 28.90%. Die Netzwerk-Komponenten konnten gemäss der Planung ersetzt werden. Eine weitere geplante Installation (Pandemie-Zugang) konnte im Rahmen eines anderen Projektes realisiert werden und bei der redundanten Internet-Anbindung konnte eine Glasfaserverbindung des Kantons übernommen werden. Der Wegfall dieser geplanten Kosten hat zu einer Kreditunterschreitung geführt.

Sanierung Gönhardweg 32

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2013 einen Kredit von 900'000 Franken für die Sanierung der Villa Müller-Brunner am Gönhardweg 32. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf Fr. 900'833.35. Es resultiert somit eine Kreditüberschreitung von Fr. 833.35 oder 0.09 %. Das Bauvorhaben konnte somit im Rahmen des Kredites abgerechnet werden.

Torfeld Nord, Sticherschliessung Baufelder 1 und 2

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2013 einen Kredit von 500'000 Franken für die Sticherschliessung, Baufelder 1 + 2, Torfeld Nord. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf Fr. 337'750.40. Es resultiert somit eine Kreditunterschreitung von Fr. 162'249.60 oder 32.45 %.

Die Fuss- und Radwegbrücke Lindenhof sollte im Jahr 2015 möglichst rasch realisiert werden, um eine Umgehungsmöglichkeit für den Kreuzplatz anzubieten. Die Sticherschliessung konnte jedoch aufgrund der unklaren Rahmenbedingungen in den Baufeldern im Torfeld Nord nicht zeitgleich gebaut werden, weshalb sich der Projektumfang auf die 1. Ausbauetappe des provisorischen Radweges im Torfeld Nord verlagerte (geringerer Projektumfang als Sticherschliessung). Mit der 1. Ausbauetappe konnte der Langsamverkehrsanschluss von der neuen Lindenhofbrücke an die Rohrerstrasse realisiert werden.


Fussgänger- und Velobrücke Lindenhof

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2013 einen Kredit von 1 Mio. Franken und mit Beschluss vom 15. Juni 2015 einen Zusatzkredit von 620'000 Franken für die Realisierung der Fussgänger- und Velobrücke Lindenhof. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf Fr. 1'358'850.35. Es resultiert somit eine Kreditunterschreitung von Fr. 261'149.65 oder 16.12 %.

Folgende Punkte haben dazu geführt, dass der Kredit nicht ausgeschöpft werden musste:

  • Die Aufwendungen von Seiten SBB (Spezialisten, Sicherheitswärter etc.) konnten aufgrund der grossen Erfahrung der Bauleitung und der Bauunternehmung im Bahnbau stark reduziert werden.

  • Die Baumeisterarbeiten konnten deutlich unter der Auftragssumme abgerechnet werden (Leistungen wegen SBB-Nähe optimiert; kein belastetes Material, das entsorgt werden musste; die Nacheinsätze auf der Kantonsstrasse konnten optimiert werden). Zudem haben das einwandfreie Erstellen der Submission und die Baubegleitung durch sehr erfahrene Experten weitgehend dazu geführt, dass der Unternehmer nicht viel Spielraum für allfällige Nachforderungen hatte.

  • Durch den koordinierten Bau mit dem Fernwärmeprojekt Torfeld Nord konnten Synergieeffekte genutzt werden.

WSB Bahnhof, Entwicklungs-, Nutzungs- und Sondernutzungsplanung

Der Einwohnerrat bewilligte mit dem Investitionsbudget 2010 einen Kredit von 500'000 Franken und mit Beschluss vom 16. Juni 2014 einen Zusatzkredit von 250'000 Franken für die Entwicklungs-, Nutzungs- und Sondernutzungsplanung bei der Arealentwicklung Bahnhof Süd / WSB Bahnhof. Die Bruttoanlagekosten belaufen sich auf Fr. 593'146.60. Es resultiert somit eine Kreditunterschreitung von Fr. 156'853.40 oder 20.91 %.

In Zusammenarbeit mit den Grundeigentümerschaften sind die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Neuüberbauung zwischen den Liegenschaften der Gemalto AG (ehemals Trüb AG) und dem Restaurant Frohsinn an der Hinteren Bahnhofstrasse definiert worden. Im Anschluss daran wurde die Nutzungsplanung angepasst und ein Gestaltungsplan erarbeitet. Nach Abschluss und Rechtskraft dieser öffentlich rechtlichen Planungsinstrumente steht der Neuüberbauung nichts mehr im Wege. Von Anbeginn weg erfolgte eine enge Zusammenarbeit mit den privaten Grundeigentümerschaften mit entsprechender Kostenbeteiligung. Das Vorgehen ist beispielhaft für eine optimale Zusammenarbeit zwischen Grundeigentümerschaften und Behörden. Das planungsrechtliche Verfahren konnte ohne grössere und unerwartete Aufwendungen mit einer Unterschreitung des Kreditrahmens abgeschlossen werden.

Baubewilligung wird erteilt:

  • Reto Bürgi, Aarau, für den Bau eines Einfamilienhauses, Parz. 52, Troxlerweg 4;

  • B-Fit GmbH, Düdingen, für die Umnutzung im 2. Obergeschoss mit Einbau eines Fitnesscenters, Parz. 4279, Delfterstrasse 16;

  • Pavel Krejci und Helena Grubenmann, Aarau, für eine Balkonsanierung, Parz. 2681, Aumattweg 15;

  • Urs Züger und Max Schmid, Aarau, für eine Aufsparrendämmung, Dachflächenfenster und Photovoltaikanlage, Parz. 3427 und 2428, Achenbergstrasse 8 / Rosenbergweg 1;

  • Marius Maissen, Aarau, für eine Umnutzung des Tanzlokals zum Trainingsraum für den Kampfsport, Parz. 4243, Neumattstrasse 36;

  • Greenwich GmbH, Hausen, für ein Restaurant und Coiffeursalon, Parz. 1675, Zwischen den Toren 18;

  • Anita Gutierrez und Christian von Briel, Aarau, für einen Anbau an das Wohnhaus, Parz. 2324, Sengelbachweg 2;

  • Ronald und Cornelia Roccioletti Senn, Aarau, für den Umbau des Einfamilienhauses, Parz. 3357, Königsteinweg 2;

  • Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Aarau, für einen Kiesplatz und das Abstellen eines mobilen Luftmesswagens, Parz. 1291, Entfelderstrasse 22 (Areal Buchenhof);

  • Olivier Kuhn, Aarau Rohr, für eine Sichtschutzwand, Parz. 6723, Schlattackerweg 1;

  • Eigentümergemeinschaft Zelglistrasse 7, Aarau, für die Fassaden- und wärmetechnische Sanierung des Mehrfamilienhauses, Parz. 2011, Zelglistrasse 7;

  • Fortimo Invest AG, St. Gallen, für den Neubau einer Wohnüberbauung mit 2 Häusern und einer Einstellhalle, Parz. 5196, Aarenaustrasse.

 Baugesuchsrückzug:

  • Nick Heizmann, Aarau, Sichtschutz, Parz. 2049, Laurenzenvorstadt 123.

 

 

24. November 2017 / Stefan Berner


zurück - Druckversion
nach oben
 
 
webdesign by modulus / cms by backslash